Sponsored article

Bewegtbild-Werbung wird immer persönlicher und interaktiver. Möglich machen es neue Formate
und Technologien. Galt lange die Ansicht, dass sich Videos hauptsächlich für Branding eignen und
Performance vorwiegend durch Search- und Display-Anzeigen erzielt wird, verschwimmen die
Grenzen zunehmend.

Der Trend zu mehr Personalisierung und Interaktivität, der es beispielsweise ermöglicht, direkt in der
Werbung Produkte anzuschauen und in den Warenkorb zu legen, nimmt immer weiter an Fahrt auf.
Damit sind Performance-Kampagnen inzwischen auch mit Bewegtbild-Werbung umsetzbar. Das
dürfte Werbetreibende freuen, schließlich werden Videos zunehmend vom User konsumiert und
auch gut angenommen. Im Display-Bereich kämpfen Advertiser hingegen mit Problemen wie Banner-
Blindness.

Chattende Video-Ads
Neue Formen der Personalisierung zeigen, was an innovativer Werbung möglich ist. Das Mode-
Unternehmen Tommy Hilfiger hat beispielsweise als erste Marke einen Chatbot in ein Oustream-
Video-Werbeformat eingebunden, um mit dem User kommunizieren zu können. User werden
innerhalb der Ad durch einen Call-to-Action aufgerufen, die Unterhaltung zu starten. Der Chatbot
reagiert dynamisch auf die Tageszeit und begrüßt den User zum Beispiel mit einem freundlichen
„Good Morning – Chat to us” zu Beginn der Unterhaltung. Die eingebundene Technologie unterstützt
den User beim Entdecken der neuen Kollektion, der Identifizierung des eigenen Geschmacks und hilft
bei der gewünschten Kleidungsgröße. Die vorgeschlagenen Produkte kann der Kunde im Anschluss
aus der Anzeige heraus durch eine Weiterleitung zum Onlineshop kaufen, wo die besprochenen
Artikel schon im Warenkorb bereit liegen.

Eine andere Form der Interaktivität bieten sogenannte Touch-Sense-Anzeigen, welche die Sinne der
User ansprechen und so eine noch engere Verbindung zu ihnen aufbauen. Mobile Video-Werbung
wird hier nicht bloß betrachtet, sondern auch haptisch erlebt, beispielsweise durchs Vibrieren des
Smartphones an ausgewählten Stellen des Videos. Dadurch tauchen User noch stärker in den
Content ein und Agenturen sowie Brands können besondere Erlebnisse schaffen. Die neue Technik
soll das Engagement der Nutzer mit den Videos stärken und zum Interagieren animieren. Ziel ist es,
dass die Anzeigen bis zum Ende angesehen werden. Das steigert das Engagement und kann die
Kaufabsicht beeinflussen.

Die neuen Möglichkeiten im Bereich Bewegtbild-Werbung zeigen, dass der User längst nicht mehr
der passive Konsument ist, sondern mit dem Content interagieren kann. Das eröffnet auch
Werbetreibenden neue Optionen. Video-Werbung wird auch für Performance-Ziele interessant und
User werden in einem aufmerksamkeitsstarken Moment angesprochen. In nächster Zeit werden
sicherlich weitere Anwendungsbeispiele folgen, die sich die neuen Technologien zunutze machen.
Welche neuen Trends im Bereich Video-Werbung noch auf die Werbetreibenden zukommen, wird
am 27. September beim Teads Video Summit in Zürich thematisiert. Zu den Speakern zählen unter
anderem AI-Experte Jürgen Schmidhuber (Director & Professor The Swiss AI Lab IDISIA – USI &
SUPSI), Ryan Skinner (Senior Analyst, Forrester Research) und Peter Haslett (Head of Client
Development bei Real Eyes).

Zur Teads Video Summit  Registrierung: https://zurichvideosummit.splashthat.com/ 

Autor: Teads

 

Zurück zur Übersicht